Liebe Angehörige, Betreuerinnen und Betreuer, Besucherinnen und Besucher der Wohnhäuser, Kooperationspartner und Nachbarn.

Auch nach über zwei Jahren Pandemie nimmt Corona weiter Einfluss auf das Leben bei Hephata. So sind nach wie vor gewisse Regelungen zu beachten, die sich u.a. aus dem Infektionsschutzgesetz (Ifgs), aus der Corona-Schutzverordnung (CoronaSchVO), der Coronatest- und Quarantäneverordnung (CoronaTestQuarantäneVO) sowie der Allgemeinverfügung „Schutzmaßnahmen in Einrichtungen“ (CoronaAVEinrichtungen) ergeben.

Das Infektionsschutzgesetz sieht vor, dass Menschen, die in den besonderen Wohnformen und in den anbieterverantworteten Wohngemeinschaften arbeiten, regelmäßig mit einem Corona-Schnelltest zu testen sind. Alle Besucherinnen und Besucher müssen einen negativen Corona-Schnelltest vorweisen, der nicht älter als 24 Stunden sein darf. Außerdem muss verpflichtend eine FFP2-Maske getragen werden.

Ggf. kann die Testung durch geschulte Mitarbeitende von Hephata erfolgen. Diese muss geplant und angemeldet werden. Die Corona-Schnelltests werden zu festgelegten Zeiten und an bestimmten Orten durchgeführt. Die Zeiten und Orte sind in den Wohnhäusern hinterlegt und können dort erfragt werden. Ebenfalls in den Wohnhäusern können Sie sich die Bestätigung zur Vorlage bei der Teststelle ausfüllen lassen, um den Bürgertest in einer offiziellen Teststelle weiterhin kostenlos in Anspruch nehmen zu können. Alternativ können Sie in der Teststelle eine Selbstauskunft vorlegen. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Darüber hinaus beachten Sie bitte unser Rahmenkonzept für Besuche, sowie die Information und Aufklärung über die Durchführung von Corona-Schnelltests.

Für Ihre Fragen stehen wir per Telefon und E-Mail wie gewohnt zur Verfügung.

Die aktuell gültigen Regelungen finden Sie auf der Website des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW unter mags.nrw.